Geschichte/Historie

Der heutige Ort wurde 1307 erstmals urkundlich erwähnt. Laut der Urkunde schenkte Sibode von Schmidtberg seine in „Corwilre“ gelegenen Güter an das Kloster Kumbd, dem in den folgenden Jahrhunderten bis in die Neuzeit ein Hofgut, Leibeigene und Einkommen im Ort gehörten. Zwar gehörte Korweiler seit dem Spätmittelalter oder der frühen Neuzeit mit den anderen Dörfern Mannebach und Dorweiler auch zur Herrschaft der Burg Waldeck. Der Ort nahm aufgrund der Kumbder Liegenschaften eine besondere Stellung innerhalb der Waldecker Herrschaft ein. Der Boos von Waldeck erhielt lange Zeit die Rechte und Einkünfte des Klosterhofs Kumbd.
1793 wurde die Region durch französische Revolutionstruppen besetzt und dem Department Rhin-et-Moselle angegliedert. Damit war Korweiler bis zum Wiener Kongress 1815 französisch. In Folge der Neuregelung der Territorien wurde der Ort Teil der preußischen Rheinprovinz. Seit 1947 ist Korweiler Teil des damals neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz.

– 700 Jahre Korweiler
Am 14. und 15. Juli 2007 wurde die 700-Jahr-Feier mit einem großen Fest und einer Ausstellung im Gemeindehaus abgehalten. Fast alle Einwohner haben bei den Vorbereitungen und der Durchführung mitgeholfen.

  
  

Alte Zeiten:

In Erinnerung an die Korweiler Frauen- Tauziehmanschaft – Über mehrere Jahre hat die Mannschaft fast jeden Wettkampf und jeden Pokal gewonnen.